Jetzt wird es lausekalt!

Vorsorglich hatte ich gestern bereits den östlichen Schlag – Dachschräge unter den Pfannen – leer geräumt, in dem noch einige Späte saßen. Jetzt tummeln sich alle im Witwer- und Weibchenschlag, die miteinander verbunden sind.
Unter den Tränken, denen nun immer Blautinktur zugesetzt wird, stehen die Heizungen. Trotzdem kullern beim Wasserwechsel noch Eisklumpen in den Ausfluss. Das soll nun noch eine Woche so weiter gehen.
Nach einem Tag Pause hatten die Tauben heute (31-1-12) wieder Freiflug, wobei einige Paare lieber in den Zellen blieben. Vorgestern gab es mal wieder einen Raubvogel-Angriff. Ich hab mir die Kehle aus dem Hals geschrieen, und es hat wieder gewirkt. Es rieselten nur einige Federn zu Boden. Die Krähen kamen auch sofort schimpfend heran und haben mir geholfen, den Greif zu vertreiben.
Ich halte gar nichts davon, die Rennmannschaft ein halbes Jahr lang während der Herbst- und Winterzeit einzusperren. Für Hochleistungssportler, die dann meist auch noch auf Gersten- oder Reis-Diät gesetzt werden, kann das doch nicht gut sein. Viele behaupten, es ginge nicht anders. Aber warum sollte es bei uns – inmitten von Wäldern, Natur- und Vogelschutzgebieten mit renaturierten Wasserläufen – eine kleinere Greifvogel-Population geben? Die immer wieder aufflackernden Diskussionen darüber finden kein Ende, weil sich schlecht herausfinden läßt, wo sich eventuell Gewohnheit und Bequemlichkeit zur angeblichen Notwendigkeit wandeln.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s