Hervorgehoben

Fast vier Jahrzehnte Landleben

80 Jahre bin ich inzwischen alt geworden und davon habe ich nun fast vier Jahrzehnte auf dem Land verbracht. Das Leben ist ruhiger geworden. Und die Arztbesuche werden häufiger. Von Pferden bei uns keine Spur mehr. Fast schon unbegreiflich, wie wir während unserer Berufszeit jeden Morgen vor der Arbeit vier Boxen gemistet haben. Es ging schließlich um Rennpferde,, bei denen die Lungen und die penibel saubere Einstreu das Wichtigste waren. Unter solchen Prämissen kann man dann  gegenwärtig die Pferdehaltung anderer Leute nur noch mit missbilligenden Blicken begleiten.

„Heimelig“ und gemütlich mit Kaminfeuer in der Winterzeit

Von alten schiefen Bauern-Katen

Haus-alt2

Inzwischen sind die windschiefen Fachwerkhäuser auf dem Land so selten wie Diamanten. Dass jetzt Freunde noch eins dieser Kleinode gefunden und für einen Spottpreis blitzschnell gekauft haben, grenzt schon an ein Wunder.
Weil wir vor Jahrzehnten durch unsere Pferde-Leidenschaft ein Stückchen Land suchten und dann für teuer Geld eine dieser damals noch häufigeren Katen erstanden und abenteuerlich renoviert haben, möchte ich – praktisch als Lebenshilfe – jetzt mal über die Wandlung alter Fachwerke berichten.

haus-alt
Frühlingsblüten verschleierten den schlimmen Zustand.

Als wir 1981 (also vor 33 Jahren) erstmals zu dem Kotten kamen, war es noch nicht so idyllisch wie auf dem Frühlingsbild. Wir stampften durch Schneematsch und lernten gleich die Nachbarn kennen, die an diesem Tag die Einschulung ihrer Tochter feierten. Oh je: Sie lebt inzwischen in einem eigenen Haus fernab im Aachener Raum.
Alles war glitschig bei diesem ersten Besuch. Nicht nur auf dem kleinen, mit vermoosten Ziegelsteinen gepflasterten Vorplatz am hohen Deelentor. Und innendrin war es kaum besser – in den ehemaligen kleinen Stallungen, auf dem kleinen Durchgang zum Plumps-Klo ebenso wie in den kleinen Kämmerchen, von denen wir später erfuhren, wieviele Menschen dort unbeschadet drängten, wenn sich die Nachbarn dort mal zum Feiern trafen. Eine unvorstellbare Fülle. (Galerie-Bilder zum Vergrößern anklicken!)